REMEMBERING WIDESCREEN
Get it on Blu-ray NOW!

Laser Hotline | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 83 21 88 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) laserhotline.de

How to Order          What People said about "Remembering Widescreen"          Imprint

They are not related, just bound by interest. Once a year they become family to share their memories in the most unlikely of places: a movie theatre! If you ever wondered what "Widescreen Weekend" is all about, this brand new documentary may give you all the answers you need. Mostly filmed during 2013's "Widescreen Weekend" at the National Media Museum in Bradford (UK), Wolfram Hannemann's short film concentrates not just on the people running the festival, but on some of the regular delegates as well - characters you may have already bumped into when attending the festival. As you will find they are all lovely and very knowledgeable enthusiasts, who not only take the chance to watch old films in the best possible way, but also to have discussions with other enthusiasts about films in general and widescreen formats in particular. Come and join this unique family gathering!

REMEMBERING WIDESCREEN in IMDb


The Blu-ray (BD-R) comes packaged in a standard blue-colored Blu-ray box,
has no region coding (= playable worldwide), full color artwork and includes:

Price: EUR 15.00
(shipping free of charge)
Note: for European customers this price includes 19% VAT
We are shipping worldwide!

HOW TO ORDER

Just send an e-mail with subject "Remembering Widescreen" to info@laserhotline.de
including the following information:
  1. Your name
  2. Full Shipping Address (incl. country)
  3. Number of copies required
  4. Choice of Payment (Bank Transfer, MasterCard, VisaCard, PayPal)
    (Note for Paypal customers: please transfer money to wh@laserhotline.de)
Note: COD (Nachnahme) only available within Germany at an extra cost of EUR 12.00

If you would like to pay via credit card we also require the
  • 16-digit card number
  • 3-digit code on backside of the card
  • Expiry Date
  • Card Holder's Name

WHAT PEOPLE SAID ABOUT
"REMEMBERING WIDESCREEN"

"Saturday, the 12th, began with a bang: It was Wolfram Hannemann`s "Remembering Widescreen" movie introduced by himself in a very funny way. A 37 minutes documentary not only about the organizing of the festivals but also with a lot of, never boring, interviews with wide-film-buffs mostly filmed during last year's Widescreen Weekends in the Pictureville Cinema. All, of course, shot in widescreen format. I hope the short will be released on DVD / Blu-Ray sometime. Wolfram – very well done, my congratulations."
Gerhard Witte, Widescreen Aficionado, via www.in70mm.com

"We now have a wonderful record of the WSW!"
Mark Lyndon, MBKS, Writer & Broadcaster, via Facebook

"It's a little piece of WSW history. So proud to be a part of it."
Tony Earnshaw, Film Journalist, via Facebook

"Would love to get a copy of your film....so please let me know when it will be available."
Grant Wakefield, Filmmaker, via E-mail

"Just watched this at Widescreen Weekend. Really excellent documentary. I like how people were just left to put across their point of view and personal opinion."
Paul Shackleton, via Youtube

"...delightful short film..."
Mark Trompeteler, Cinema Technology Vol. 27, No. 3, September 2014

„Es ist schon lobenswert, wenn ein filmbessesener Journalist selbst einen Film dreht. Umso mehr wenn er seiner Leidenschaft für die große Leinwand ein Denkmal setzt. Mit viel ansteckender Begeisterung hat er weitere „Widescreenfans“ zu Wort kommen lassen. Ein gelungenes Plädoyer für die große Leinwand und die Helden die sich darauf tummeln. In der Hoffnung diese Spezies stirbt nicht aus“!
Klaus Pellkofer, Kinobetreiber, Filmkritiker & Rundfunkmoderator

"Wolfram Hannemanns “Remembering Widescreen” ist eine ebenso kundige wie unterhaltsame Dokumentation über eine Szene von Filmenthusiasten, die sich jedes Jahr im britischen Bradford zu einem Festival des alten Großformatkinos trifft. Hannemann, der in seiner No-Budget-Produktion nicht nur die Regie führt, sondern auch die Rollen von Kameramann, Cutter und Komponist übernommen hat, ist selber Teil dieser Szene. In seiner Interviewmontage gelingt es ihm, die Begeisterung für die Breitleinwand (und auch für den guten Ton!) auf den Zuschauer zu übertragen. Man möchte danach sofort einen Filmpalast aufsuchen, um eine gut erhaltene Kopie von "Ben Hur", “Where Eagles dare" oder "2001 - Odyssee im Weltraum" zu sehen, besser: diese Werke im richtigen Format zu erleben."
Rupert Koppold, Filmkritiker & Freier Journalist

"Wolfram Hannemanns kenntnisreich gemachter Kurzfilm über das “Widescreen Weekend”-Festival im englischen Bradford war für mich ein 35 Minuten andauerndes Vergnügen. Sehr informative Interviews mit den Machern, dazu liebevolle Aussagen zahlreiche Festivalbesucher, die mir eine Menge, zum Teil lange vergessene Filme wieder in Erinnerung riefen. Dazu wurden einzelne Titel genannt (zum Beispiel "Zulu" von 1964), von denen ich, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, vorher noch nie gehört hatte. Sie gaben Anlass für eilige Recherchen auf IMDB.

Der Film war wie eine Reise in die gute alte Zeit, lange vor den heute im Platz zwangsläufig oft arg eingegrenzten Multiplexen, als es zwar weder Eis noch Nachos, dafür aber superbreite Leinwände gab, über die ich in meiner Jugendzeit unter anderem Winnetou und Old Shatterhand reiten sah und, um nur einen Titel zu nennen, "Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten" bewundern konnte. In allen Fällen gab es Mehrfach-Sichtungen, was sich damals angesichts mangelnder Abwechslung (die Schulmädchen-Reporte begannen in dieser Zeit, auf Jahre hinaus die Leinwände zu verstopfen) beinahe von selbst versteht.

70 Millimeter-Filme - und die dazu passenden Kinos - sind heute, wie dieser Film berichtet, Raritäten, zum Glück von Enthusiasten am Leben erhalten und gar zu oft in Regalen achtlos geparkt, vernachlässigt und daher nicht mehr vorführbar. Von dem grandiosen und in der Doku erwähnten "Music Man" (1962) mit Robert Preston soll es zum Beispiel keine intakte Kopie mehr geben.

Wolfram Hannemanns Film ist - leider - auch ein Beweis dafür, wie engstirnig heute die Verantwortlichen in Hollywood auf jene Enthusiasten reagieren, die mit Hingabe und Sachverstand das Ereignis "70 Millimeter" in uns wach halten. Muss man tatsächlich so rigide das Einblenden von einstigen Trailern und sogar das Zeigen eines Plakates von damals verbieten? Es ist - zumindest für mich - nicht einmal im Ansatz nachvollziehbar, zumal mit Dokumentationen dieser Art ja kein Geld verdient werden soll.

So bietet der Film zwar nur 35 Minuten, die dafür aber voller Gehalt und gespickt mit wissenswerten Informationen sind. Außerdem bleibt es jedem Seher vorbehalten, die Dokumentation für sich selbst nach Herzenslust zu verlängern, weil wir in Gedanken ja jede Menge Filmschnipsel in all die Interviews "reinschneiden" können.

Danke also für einen gelungenen Kinobesuch!"

Reinhard Thiel, Freier Journalist & Filmkritiker


Der Cinemaniker Wolfram Hannemann ist ein kenntnisreicher Liebhaber opulenter Bild- und Tonformate, aber auch der dahinter stehenden Kinotechnik, der gerade endenden Mechanikära im Vorführraum. Sein Dokumentarfilm „Remembering Widescreen“ erzählt nominell vom Widescreen-Weekend beim Bradford International Film Festival in Bradford, einem Mekka der Freunde von 70mm, Cinerama und IMAX. Aber die spannende Sammlung von Interviews ist gar kein Film über Formateigenheiten und Technikgeschichte, über die Problematik der Kopienausbleichung oder die Pflege alter Projektoren. Es geht hier um Menschen, nicht um das strahlende Bild auf der Leinwand, sondern um das Leuchten in den Augen der Zuschauer.

Hannemann lässt in klar durchdachten und abwechslungsreich montierten Einstellungen, die nie das bedrückende Gefühl einer Talking-Head-Galerie entstehen lassen, Besucher und Veranstalter ihre Begeisterung und Motivation darlegen. Es geht um die Liebe zum Kino, hier speziell um jene, die sich an den ganz großen Bildern entzündet hat und ein Leben lang anhielt. Aber wiederfinden können sich hier alle Kinoliebhaber, auch jene, deren Begeisterung nicht von „Lawrence von Arabien“ in voller Pracht angefacht wurde, sondern von der verregneten, unruhig laufenden 35-mm-Kopie eines alten Schwarzweiß-Films aus der B-Produktion eines C-Studios.

Dass die Cinephilen in Bradford nicht einem möglicherweise spöttelnd distanzierten Beobachter von außen Rede und Antwort stehen, sondern ihresgleichen, den sie als Referent und Präsentator kennen, ist ihrer Gelöstheit im Interview anzumerken, ihrer Bereitschaft, privates Glück öffentlich zu machen. Hier wird ihre Liebe zu einem Medium nicht kleingeredet, nicht rationalisiert, schon gar nicht als Irrweg der Auseinandersetzung mit Inhalten getadelt: hier wird die pure Entrückungsqualität von Kino gepriesen. „Remembering Widescreen“ ist absolut sehenswert – und man darf auf Hannemanns weitere Arbeiten zum Thema gespannt sein.

Thomas Klingenmaier, Kulturredakteur der "Stuttgarter Zeitung"
"Just received your bluray and it is great. Congratulations!"
Alain Dorange, Malaysia, via E-Mail

Review in "Stuttgarter Zeitung", January 29, 2015

Read freelance journalist Kathrin Horster's review in her blog:
Ein Fan als Filmemacher

Review in "Cine 8-16" #33 (March 26, 2015)

Mentioned in "Cinema Retro", Vol. 11, Issue 32, 2015

Mark Trompeteler's review in "Cinema Technolgy", Vol. 28, No. 2, 2015

" Thank you for the prompt delivery of Remembering Widescreen. I thoroughly enjoyed it when we saw it at Bradford and watching it last night reinforced my original impressions. Thank you for producing it and providing a record that we will be able to cherish. On a personal level thanks for enabling me to star in a film that has been shown in Bradford even if it is only as a doorman!"
Malcolm Clarke, United Kingdom, via E-Mail

IMPRINT

LASER HOTLINE Inhaber: Wolfram Hannemann
Talstr. 11
70825 Korntal-Münchingen
Fon: 0711-832188
Fax: 0711-8380518
E-Mail: info@laserhotline.de

USt.-IdNr.: DE 151470590

Verantwortlich für den Inhalt: Dipl.-Ing. (FH) Wolfram Hannemann, MBKS

Distanzierungserklärung
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Ich habe auf meinen Seiten Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für alle Links gilt: ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben! Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage.

Rechtlicher Hinweis
Sämtliche Inhalte (Texte, Bilder, etc.) dieser Website (www.wolframhannemann.de) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Eigentümers (Wolfram Hannemann) nicht weiterverwendet oder kopiert werden.

Jugendschutzbeauftragter:
Markus Klingbeil
Sucystr.14
74321 Bietigheim-Bissingen
E-mail: jugendschutz@mailbox247.de
Fon: 0176-78122889

© 2014-2016 Laser Hotline
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.